attraktionen

MOREŠKA


wird in der Stadt Korčula regelmäßig während der Sommermonate aufgeführt. Am Tag des Heiligen Theodors (29.Juli), des Schutzpatrons der Stadt Korčula, ist es besonders festlich Dokumente bestätigen die Aufführung von Moreška im 17. Jahrhundert, obwohl angenommen wird, dass dieser Schwerttanz noch älter ist (16. Jahrhundert – verbunden mit dem Üben der Fechttechnik).
Durch Dialoge verfolgen wir die Handlung in welcher Moro (Maurenkönig) die schöne „Bula“ (Verlobte des weißen Königs) raubt. Danach folgt der Kampf des schwarzen und des weißen Königs. Moreška besteht aus sieben Schwertkämpfen und endet mit der Befreiung der Bula und ihrer Rückkehr zum geliebten Osman (dem Türkischen König).
Moreška ist entstanden in Anlehnung an die kulturellen Trends der Europäischen Städte dieser Zeit und die Aufführungen der Bräuche und der Musik. Heutzutage wird der Tanz von Blasmusik begleitet aufgeführt und die Musik für Moreška wurde von Herrn Krsto Odak komponiert (20. Jahrhundert).

KUMPANIJA


Der Kreisreigen kumpanija/kumpanjija wird in den Ortschaften der Insel Korčula aufgeführt (Pupnat, Čara, Smokvica, Blato und Vela Luka) mit einer Schwertart, die aus dem 16. und 17. Jahrhundert stammt. Die Truppe besteht aus den alfiri (Bannerträger) und den Darstellern – kumpanjoli, die einen Tanz mit Schwertern aufführen und vom Hauptmann angeführt werden. Die Aufführung beginnt mit einem Dialog, in dem der Hauptmann vom Anführer die Erlaubnis fordert, den Kriegstanz („ples od boja“) aufzuführen. Der Hauptmann führt die koordinierten Formationen des Reigens mit Schwertern an, wobei jeder Darsteller die Spitze des Schwertes des Kameraden links und rechts hält. Nach einer Reihe von miteinander verbundenen Figuren folgen energische Bewegungen mit Schwertern, wodurch die Kammeraden Ihre Geschicklichkeit beweisen.

Kumpanija/kumpanjija wird von Blasebälgen und Trommeln begleitet.

Im Veranstaltungskalender ist angegeben wann kumpanija/kumpanjija während der Sommermonate aufgeführt wird. (Festtage der einzelnen Ortschaften Pupnat, Čara, Smokvica, Blato und Vela Luka).

MOŠTRA


Der Schwerttanz Moštra wird ausschließlich in Žrnovo aufgeführt, im Weiler Postrana, am Feiertag Maria Himmelfahrt (15. August), kurz vor dem Feiertag des Heiligen Rockus, dem Schutzpatron von Postrana.

Der Hauptmann führt die koordinierten Tanzformationen an, in denen jeder Darsteller die Spitze des Schwertes des Kameraden links und rechts hält. Nach einer Reihe von miteinander verbundenen Figuren folgen energische Bewegungen mit Schwertern, wodurch die Kammeraden Ihre Geschicklichkeit beweisen. Der Schwerttanz wird von Blasebälgen und Trommeln begleitet.

ST. MARKUS KATHEDRALE


Im Mittelpunkt des religiösen Lebens steht das schönste Gotik-Renaissance Baudenkmal der Altstadt Korčula, die St. Markus Kathedrale. Sie wurde teilweise von italienischen, jedoch aber meistens von kroatischen Baumeistern im 14., 15. und 16. Jahrhundert erbaut. Der größte unter ihnen war Marko Andrijić, der durch die Arbeit an diesem Gebäude seine Meisterwerke schuf: den oberen Teil des Glockenturms und das Ziborium über dem Hauptaltar, das St. Markus, dem Schutzpatron von Korčula, gewidmet ist.
Das Hauptportal im gotisch romanischen Stil geschaffen, ist das Werk eines italienischen Meisters, Bonino aus Mailand.
Das südliche Kirchenschiff ist dem Heiligen Jakobus gewidmet, das nördliche dem Heiligen Johannes und daneben wurde die Votivkapelle des Heiligen Rochus angebaut.

Die Altäre in der Kathedrale zieren zahlreiche Gemälde, unter anderem von Jacopo Tintoretto und anderen italienischen Malern.
Unter den einheimischen Bildhauern sollte man die Werke von Fran Čučić, Ivan Meštrović, Ivan Kerdić, Frano Kršinić, Alojzije Lozica und Izvor Oreb hervorheben.
Standort der Kathedrale

ABTEISCHATZKAMMER


Neben der St. Markus Kathedrale befindet sich der ehemalige Bischofspalast, in welchem sich heute die Abteischatzkammer des Heiligen Markus befindet, die 1954 vom Abt Ivo Matijaca und dem kroatischen Maler Ljubo Babić gegründet wurde. Der alte Bischofspalast aus dem 14. und 17. Jahrhundert wurde 1860-74 rekonstruiert.
Das bedeutendste Werk ist das Polyptychon „Mutter Gottes mit dem Kind und den Heiligen“ des Malers Blaž Jurjev Trogiranin aus dem Jahre 1431. Blaž Jurjev Trogiranin (?-1450) ist der bedeutendste Maler der kroatischen Gotik und in Korčula hielt er sich von 1431 bis 1435 auf, malte für die Kirchen von Korčula und gab Unterricht in Zeichnen und Malen.
In den Wandvitrinen befinden sich zahlreiche Schriftstücke und Bücher, die die alte Geschichte von Korčula und Kroatien bekunden und das bedeutendste davon ist der „Codex von Korčula“ (ein Gesetzbuch)aus dem Jahre 1214.
Das wunderschöne zweiteilige gotische Fenster "bifora" ist in diesem Saal zum Rauminneren gerichtet damit die Besucher den Stil und die Technik genießen können. In der Vitrine mit der Münzsammlung erregen Korkyra Melaina Münzen aus dem 4. Jahrhundert vor Christus besondere Aufmerksamkeit.
Standort der Abteischatzkammer

KORČULA STADTMUSEUM

The Town Museum Korčula Inside the Town Museum Korčula Korcula Town Museum Exibit Korcula Town Museum Exibit

Das Stadtmuseum Korčula ist im Gabrielis Palast untergebracht, einem repräsentativen Beispiel der Wohnarchitektur des 15. und 16. Jahrhunderts, mitten im Zentrum der Altstadt. Die Ausstellungsräume dieses Museums zeigen die Kultur- und Wirtschaftsgeschichte von Korčula, von der Urgeschichte bis zur Gegenwart.
Die Museumssammlungen veranschaulichen die traditionellen Handwerke, Steinmetzarbeit und Schiffbau, als die wichtigsten für das Leben der Menschen in dieser Region. Die Gegenstände, die in der Vergangenheit in den Haushalten von Korčula benutzt wurden, gewähren uns Einblicke in die Kultur des Alltagslebens.
Die wertvollsten Museumsexponate zeugen über die Kenntnis der modernen künstlerischen Errungenschaften in Europa; insbesondere der Bronze Klopfer von Tiziano Aspetti und das Klavier aus dem Jahre 1819, auf welchem die gute Freundin von Beethoven, Edith Streicher, gespielt hat.
Der Besuch der altertümlichen Küche im Dachgeschoss des Museums ist ein beeindruckendes und unvergessliches Erlebnis. Die Nachbildung einer Seite aus dem Statut der Stadt und der Insel Korčula aus dem Jahre 1214, die künstlerische Abbildung der Stadt, die Stadtfahne, Stempel, in Stein gemeißelte Schriften, Dokumente, Wappen – all dies sind Beweise der historischen Identität von Korčula als einer urbanen Einheit, die wegen ihres harmonischen Erscheinungsbildes in Liedern und Versen als «Ornament der Welt...» gefeiert wurde.
Standpunkt des Museums

IKONENSAMMLUNG

The Icon Museum Korčula Inside the Icon Museum Korčula Korcula Icon Museum Exibit Korcula Icons Museum Exibit

Die Kirche und die Bruderschaft der Allerheiligen zählen zu den ältesten Stadttraditionen. Die Kirche wurde Anfang des 15. Jahrhunderts erbaut, auf dem Standort einer älteren Kirche (10. Jh./13. Jh.), welche der erste Sitz des Bischoffs von Korčula (1300) war; in dieser Kirche wurde 1301 die älteste Bruderschaf von Korčula gegründet – die Bruderschaft Allerheiligen oder die Bruderschaft des Guten Todes.
Gegenüber vom Eingang in die Kirche befindet sich der Eingang in das Haus der Bruderschaft Allerheiligen. Die Reliefs über der Eingangstür aus dem Jahre 1301 zeigen die Brüder dieser Flagellanten- Brüderschaft.
Auf beiden Wänden ist die Ikonensammlung die von der griechischen Insel Kreta stammen. Von 1645 bis 1669 führten die Republik Venedig und die Türkei ein Krieg für die Insel Kreta (Candia, Candia Kriege) An diesem Krieg beteiligte sich auch die Kriegsgaleere aus Korčula. Der Krieg endete mit der Niederlage der Republik Venedig und dem vollständigem Abzug von der Insel (der Venezianischen Garnisonen, der Stadtverwaltung und der Priesterschaft). Interessante Ikonen, aus der Byzantinischen Tradition entstanden und von Einflüssen der venezianischen Malerschulen zwischen dem 14. und dem 17. Jahrhundert geprägt, wurden von Kriegsgaleere nach Korčula gebracht.
Standort der Ikonensammlung

HÜGEL ST.ANTUN

St. Anthony's Hill Korčula St. Anthony's Hill Steps Korčula St. Anthony's Church Korčula

Glavica Sv. Antuna ist nicht mehr als eine halbe Stunde zu Fuß vom Zentrum von Korčula in Richtung Lumbarda entfernt.
Es handelt sich um ein sakrales Denkmal und ein geschütztes Denkmal der Landschaftsarchitektur. Zur Spitze des Hügels führen 102 Stufen entlang einer Zypressenallee, welche 1708 angelegt wurde.
Auf der Spitze des Hügels Glavica, auf einem kleinen gepflasterten Platz, wurde im 14. Jahrhundert die Kirche des Heiligen Antonius des Einsiedlers erbaut.
Zu Zeiten des Bischofs Španić, Ende des 17. Jahrhunderts, wurde die Kirche restauriert und heute ist sie dem Heiligen Antonius von Padua gewidmet. An der Fassade des nebengelegenen Hauses befinden sich Reliefs des Heiligen Antonius des Einsiedlers und des Heiligen Antonius von Padua.
Von der Spitze des Hügels Glavica bietet sich eine atemberaubende Aussicht auf das Archipel von Korčula.
Die größte Feier auf Glavica findet am 13. Juni statt, am Feiertag des Heiligen Antonius.
Standpunkt des Hügels St. Antun

MARCO POLO AUSSTELLUNG


Die Ausstellung Marco Polo zeigt das Leben von Marco Polo. Es wird in sieben Szenen durch ein meisterhaftes Bühnenbild und hyperrealistische Puppen dargestellt und von einer Audioführung begleitet, beginnend mit der Abreise aus Korčula, über die Reise durch die Wüste, bis zum Hof des berühmten Mongolenherrschers Kublai Khan.FACEBOOK
Standpunkt der Ausstellung

DER TURM DES HAUSES VON MARCO POLO

House of Marco Polo Marco Polo Tower Burth house ofarco Polo Family De Polo Korčula

Außer den Innschriften und den Ausstellungsstücken, die an den Forscher erinnern, ist auch der Ausblick vom Familienturm-Aussichtsturm interessant.

Hier wurde der größte Reisende und Forscher aller Zeiten, Marco Polo, geboren (Korčula, 1254. - Venedig, 1324.). Am 7.9.1298 fand vor Korčula die große Seeschlacht zwischen der genuesischen und der venezianischen Flotte statt. In dieser Schlacht wurde die venezianische Flotte besiegt und die Genueser hatten unter ihren Gefangenen auch den großen Marco Polo, den sie für eine beträchtliche Ablösesumme freiließen.
Die älteste Beschreibung der oben erwähnten Schlacht wird in der Nationalbibliothek in Paris aufbewahrt.
Gefangen im Genueser Gefängnis, erzählte Marco Polo dem Schriftsteller Rusticheli seine Erlebnisse von der Reise nach China, und so entstand das Buch “Il Milione”.
Das Haus der Familie Polo in Venedig ist verschwunden und räumte den Platz für ein Theater, während in Korčula das Geburtshaus erhalten ist, somit auch das Andenken an den großen Marco. Die Familie Depolo ist auch heutzutage eine der ältesten Familien auf Korčula.
Standpunkt des Turms

TURM VELIKI REVELIN

Big Revelin Korčula Korčula old town steps Old Town entrance steps Korčula Big Revelin Korčula


Der Turm Veliki Revelin (Landtor) wurde 1485 erbaut und daneben befand sich ein Arsenal (Waffenkammer) aus dem Jahre 1572. Das Arsenal wurde zu einer Zeit erbaut, als die militärische Bedeutung von Korčula für die Republik Venedig gestiegen ist.
Im 18. Jahrhundert war Korčula der Winterankerplatz für die Kriegsflotte.
Über dem Eingangslandtor befinden sich zwei Symbole der Geschichte von Korčula:
die Tafel mit dem geflügelten Löwen des Heiligen Markus als Symbol der Herrschaft der Republik Venedig und die Gedenktafel zum 1000-Jubiläum der Krönung des ersten kroatischen Königs Tomislav (925).
Standpunkt des Turms Revelin

BADIJA


Inselchen im östlichen Teil des Pelješac-Kanals; Fläche etwa 1 km2; der Kanal Ježevica trennt es von der Insel Korčula. Die mittlere Jahrestemperatur beträgt 13° C. Entlang der Südküste befinden sich gute Ankerplätze für mittlere Schiffe; kleine Schiffe können westlich vom Kloster festmachen. Fast ganz Badija ist mit Macchia und Kiefernwald bedeckt. Der höchste Gipfel der Insel misst 74 m.
Das heutige Kloster und die einschiffige Kirche wurden nach 1420 im Stil der Spätgotik errichtet. Das Kloster wurde im Jahre 1909 angebaut und 1950 als Sport- und Erholungsheim eingerichtet. Auf dem Hügel hinter dem Kloster und der Kirche befindet sich das Kirchlein St. Katarina aus dem 15.-16. Jh.

VERBORGENE STRÄNDE


In der Nähe der Stadt Korčula findet man viele verborgene Strände und Buchten, die es sich lohnt zu besuchen.
Unter den vielen atemberaubenden Stränden, verteilt quer über der Insel, empfehlen wir, den Sandstrand Vela Pržina in Lumbarda zu besuchen sowie die Kieselstrände in Pupnatska Luka und Bačve, in der Nähe von Pupnat, Žitna in der Nähe von Čara und Samograd in der Nähe von Račišće.

Wir empfehlen

1

Moreška, St. Markus Kathedrale, Ikonensammlung, Turm des Hauses von Marco Polo, Veliki Revelin, Abteischatzkammer, Ausstellung im Marco Polo Museum,

2

Und noch viele andere Attraktionen, die Sie in der Stadt Korčula genießen können